logo2b

Arbeitsrecht

Arbeit und Recht – zwei die zusammengehören

Wenn Menschen miteinander arbeiten, kommt es bisweilen zu  Auseinandersetzungen, die des rechtlichen Beistands bedürfen. Nicht  immer geht es gleich um ein gerichtliches Verfahren. Vielmehr gibt es  eine Vielzahl von Bereichen, die sich mit Hilfe juristischer Beratung  klären lassen, ohne dass es zu einer endgültigen Auseinandersetzung kommt.

Neben der Vertretung in Prozessen des Kündigungsschutzes liegt daher  ein besonderer Tätigkeitsschwerpunkt unserer Kanzlei in der Beratung,  wenn es um die Aufnahme, Beendigung und Abwicklung von Dienst- und Arbeitsverträgen geht.

Das Arbeitsrecht zeichnet sich insofern durch einige Besonderheiten  aus. Dazu gehört beispielsweise, dass dem Mandanten manchmal mit der  gerichtlichen Durchsetzung seiner Rechte nicht gedient ist. Anzustreben sind praktikable Lösungen, die Ihrer beruflichen Zukunft möglichst neue Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen.

Aus Sicht der Arbeitgeber besteht bisweilen das Interesse, ein  Problem mit einem Mitarbeiter durch eine arbeitsrechtliche Maßnahme zu  lösen. Dazu gehört oft der Wunsch, für langjährige Mitarbeiter eine  Lösung zu finden, die für beide Seiten eine so genannte  Win-Win-Situation herstellt. Das heißt, es gilt die unterschiedlichen  Interessen - ggf. in Zusammenarbeit mit Betriebsräten - zu eruieren. In  der Folge müssen diese mit den rechtlichen Möglichkeiten abgeglichen  werden, um ein tragfähiges Ergebnis zu finden, und notfalls mit allen  Mitteln durchzusetzen.

Viele arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen lassen sich vermeiden, wenn bereits in den Arbeitsverträgen die unterschiedlichen Interessen gestalterisch berücksichtigt werden. Auch dabei steht Ihnen unsere Kanzlei beratend zur Seite.

Typische Bereiche mit Regelungsbedarf:

  • Kündigungsschutz
  • Kündigungsfristen
  • Arbeitszeugnis
  • Abfindungen
  • Konventionalstrafen
  • Schadensersatz
  • Verschwiegenheitspflichten
  • Abmahnungen
  • Überstunden
  • Lohn und Gehalt
  • Mobbing
  • Wettbewerbsverbote